Wenn bei der Übung etwas schief geht…

Eigentlich hatten die Soldaten in Sachsen-Anhalt nur ein realistisches Kriegsszenario produzieren wollen. Aber die Nebelgranate, die sie bei einer Übung einsetzen, machte aus dem Training einen Einsatzfall, vor allem für die Feuerwehr der Bundeswehr.

In Sachsen-Anhalt hat die Trockenheit bereits zu Einschränkungen geführt was die Verwendung von offenem Feuer und auch von Übungsmunition betraf. Das galt auch für die Übung bei der die Nebelgranaten eingesetzt wurden. Doch der Wind fachte das zunächst kleine Feuer soweit an, dass es sich zu einem Großbrand entwickelte. An der Übung nahmen 800 Soldaten teil, sowohl aus Deutschland als auch aus Frankreich. Mit der Granate hatte man wohl den Ort einer Explosion darstellen wollen.

Zunächst rückte die Feuerwehr der Bundeswehr aus, die auf dem Truppenübungsplatz Altmarkt stationiert ist und für solche Fälle eigentlich vorbereitet sein sollte. Aber die Wehrmänner bekamen den Brand nicht unter Kontrolle und so musste die Freiwillige Feuerwehr alarmiert werden. Das Feuer hatte sich da schon zu einem Wald- und Buschbrand ausgebreitet, der Rauch war bis nach Braunschweig zu sehen. 40 Feuerwehrleute kämpften Stunden gegen die Flammen.

Bergepanzer kam auch zum Einsatz

Um eine Ausbreiten zu vermeiden, setzte die Bundeswehr auch einen Bergepanzer ein. Diesem gelang es einen breiten Graben zu ziehen, über den die Flammen nicht schlagen konnten und so konnte man dem Feuer die Nahrung entziehen.

Es kommt übrigens immer wieder vor, dass es durch Übungen der Bundeswehr zu Bränden kommt. Ein Grund liegt darin, dass oftmals in freiem Gelände geübt wird. Zwar wird nur selten scharfe Munition verwendet, aber gerade wenn es sehr trocken ist können auch Nebelgranaten und andere Hitze abstrahlende Gegenstände einen Brand entfachen. Genau aus diesem Grund sind auch immer Feuerwehrfahrzeuge der Bundeswehr beteiligt. Meistens können diese Brände auch schnell gelöscht werden. Dass ein Feuer wie in Sachsen-Anhalt dermaßen außer Kontrolle gerät, ist eher die Ausnahme und liegt auch an einer Verkettung unglücklicher Umstände.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *